AZ Medienhaus, Aarau
Bauherrschaft: AZ Medien AG Baden
2001-2005

 Zwischen Bahnhofstrasse und dem angrenzenden Quartier wird ein Volumen aufgespannt, das in seiner hybriden Ausformung auf eine zukünftige Situation als Überbauung auf dem gesamten städtischen Block ausgerichtet ist, gleichzeitig aber auch unabhängig realisiert werden kann.

Zwischen der vorgeschlagenen, äusseren Einfachglashülle und dem inneren Tragwerkskörper werden Verhältnisse erzeugt, die sowohl nach Innen als auch nach Aussen räumlich wirksam sind. Es ensteht eine Differenz zwischen innerer und äusserer “Welt“, die ihre Entsprechung in den benachbarten stattlichen Gebäuden der Jahrhundertwende mit ihren ausgetäferten Innenräumen und den steinernen Aussenhüllen findet. Die Idee des architektonischen Projektes wird so mit seiner städtebaulichen Bedeutung verknüpft und die Potenz des energetischen Fassadenkonzepts verstärkt.

Neben Büroflächen in den Obergeschossen und einer Anzahl Stadtwohnungen im obersten Geschoss wird das Erdgeschoss massgeblich durch eine Buchhandlung sowie ein im hinteren Teil liegendes Restaurant geprägt, welche beide über Passagen mit dem umgebenden Stadtraum verknüpft sind.